Südmarokko-Tour (9 Tage)

  • Eingeschlossene Leistungen :

    – Alle Transfers in Minibus oder Geländewagen.
    – Übernachtungen in stilvollen Unterkünften der Mittelklasse.
    – Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
    – Vollpension während der Trekkingtouren
    – Deutschsprachiger Reiseleiter, wenn nicht verfügbar, dann Englisch-O. Französischsprachig
    – zertifizierter Bergführer während der Gebirgstouren
    – Gepäcktransport mit Dromedaren in der Wüste und Maultieren im Gebirge
    – Campingausrüstung (Schlafzelte, Liegematten, Kochausrüstung, Gedecke, Hauszelte)
    – Kamelritt
    – Umfangreiche Reisevorbereitung und Landesinformationen

  • Nicht im Preis enthalten :

    – Anreise, Flug o.ä., da die Preise stark schwanken je nach Abflughafen und Termin der Reise
    – Reiseversicherungen
    – Trinkgelder
    – Vom Programm abweichende Sondervereinbarungen
    – Für die Städterundreisen beträgt die Gruppengröße 8 bis 14 Personen, für die Wüsten und Gebirgstouren 6 bis 12 Personen. Sollte die Gruppengröße nicht zustande kommen, kann die Reise ggf. unter Zahlung eines Aufpreises möglich gemacht werden.

Tag 1

Marrakesch – Ouarzazate


Ankunft auf dem Flughafen in Marrakech oder Ouarzazate, Transfer zum Hotel. Je nach Ankunftszeit bietet sich die Gelegenheit zum privaten Stadtrundgang.

Tag 2

Ouarzazate – M’hamid über Zagora


Die Fahrt von Ouarzazate nach Zagora führt durch die Schluchten und über die Berge der Anti-Atlasausläufer bis hinein in das Draa-Tal. Entlang des palmengesäumten Flusslaufs fahren wir durch das Wüstenstädtchen Zagora bis nach M’hamid, wo die Straße endet. in einem Nomaden Camp an ende das Draa Tal lernen wir am Lagerfeuer bei einem Tee unsere Nomaden-Begleiter kennen. Übernachtung in Nomadenzelten oder unter freiem Himmel.

Tag 3

Wüstentrekking


Die erste Wanderung findet im sanften Rhythmus der Wüste statt. Laufend oder reitend auf einem Dromedar. Wir entfernen uns vom Wüstenrand und seinen Palmen und Tamarisken, den charakteristischen Bäumen dieser Wüstengegend, und wandern durch ein Gebiet mit kleineren Dünen. Nach der Mittagspause wandern wir weiter bis zum Nachtplatz. Das Lager wird aufgebaut, das Feuer geschürt, das Essen bereitet. Am Feuer erzählt der Karawanenführer über die nomadische Kultur, oder es wird Musik gemacht.

Tag 4 bis Tag 6

Wüstentrekking


Durchquerung des ausgetrockneten, steinigen Flussbettes des Drâa – einst der längste wasserführende Fluss Marokkos, eines Dünengebietes mit kleinen Tamariskenhainen. Dort ist eines von die Nomaden heiligen Ortes. Die Mittagspausen verbringen wir in kleinen Oasen. Die Nachtlager in den Dünen.

Tag 7

Nbak Ekaoud – Zagora


Nachdem wir unser letztes Nachtlager zwischen den großen Dünen von Nbak Elaoud abgebrochen haben, wandern wir in Richtung der Oase Ouled Driss, wo uns nach dem Mittagessen die Autos erwarten und uns nach Zagora bringen. Bei einem Besuch im Hammam waschen wir uns den Wüstensand ab. Übernachtung im ein 3 Sterne Hotel mit Pool.

Tag 8

WZagora – Ouarzazate


Auf dem Weg nach Ouarzazate besteht die Möglichkeit, die schönsten Ksour bzw. Kasbah mit ihrer außergewöhnlichen Lehmbauarchitektur zu besichtigen. Am Nachmittag erreichen wir Ouarzazate, wo Sie noch Gelegenheit zum Einkaufen in der Stadt haben.

Tag 9

Abreise


Transfer zum Flughafen.

Reisetipps

Reisepass

Sollte bei der Einreise noch mind. 6 Monate gültig sein.

Zum Schlafen

  • Schlafsack, sollten bis ca.–5° geeignet sein
  • Aufblasbare Isomatte kann man mitbringen, muss man aber nicht. Matratze ist vorhanden.

Kleidung

  • Luftige lange Hose und langärmlige Hemden oder Shirts
  • Warmer Pullover oder Flies Jacke für den Abend
  • feste Schuhe (Trekking- oder Turnschuhe)
  • Sandalen mit gutem Profil und Trekkingstrümpfen sind genauso geeignet

Wasser

  • Auf der Tour führen wir Mineralwasser in 1,5 Liter- Flaschen mit.
  • Unterwegs trifft man auch auf Brunnen, wo man sich gelegentlich waschen kann.

Sonnenschutz

  • Sonnencreme für das Gesicht
  • Sonnenbrille
  • Als Kopfbedeckung eignet sich ein traditioneller Turban, der um den Kopf gewunden, Kopf und Nacken vor der Sonneneinstrahlung schützt. Wir leihen Ihnen gern einen für die Dauer der Wüstentour oder Sie kaufen diesen.

Was man sonst noch braucht

  • Eine kleine Reisetasche oder Rucksack für die Wüstentour
    (Ihr großes Gepäck (Koffer) wird sicher untergebracht sein.)
  • Taschenlampe Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Fernglas (lohnt sich, für die faszinierende Weite der Wüste)
  • Medikamente für den pers. Bedarf
  • Ziploc-Beutel zum Schutz des Fotoapparates gegen Sand
  • Babyfeuchttücher zum „Waschen“
  • Feuerzeuge zum Toilettenpapier anzünden (2 Stück)
  • Fall Sie Vegetarier oder Allergiker sind, lassen Sie es uns wissen.

Praktische Informationen

  • Gesundheit: Besondere Impfvorschriften für Marokko bestehen nicht, da der Aufenthalt gesundheitlich kaum bedenklicher ist als eine Reise in ein südeuropäisches Land. Grundsätzlich empfehlenswert ist allerdings eine gültige Impfung gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) und Polio (Kinderlähmung). Aktuelle Hinweise erhalten Reisende über die Länder- und Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes im Internet.
  • Stromspannung: Die Netzspannung beträgt 220V. Fast überall finden sich Steckdosen, die für europäische Geräte (z.B. Akkuladegerät für den Fotoapparat) passen. Eventuell ist die Mitnahme eines Südeuropasteckers empfehlenswert.
  • Zeit: Während der mitteleuropäischen Winterzeit beträgt der Zeitunterschied in Marokko minus eine Stunde, im Sommer müssen die Uhren entsprechend zwei Stunden zurückgestellt werden.
    Achtung! Während der marokkanischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied nur eine Stunde!
  • Schwarze Liste Flugunternehmen: Bitte beachten Sie bei Ihrer Flugbuchung die offizielle EU-Liste der Luftfahrtunternehmen, gegen die eine Betriebsuntersagung ergangen ist.
  • Einreise: Haupteinreiseflughäfen für Urlauber aus Europa sind Agadir, Marrakesch und Casablanca. Die Flüge erfolgen per Direktflug oder mit Zwischenstopps. Die Abfertigung am Flughafen ist relativ unproblematisch. Bereits im Flugzeug füllt man dazu einen Einreisezettel aus (carte de débarquement), den man zusammen mit dem Pass am Schalter vorlegt. Bei der Ausreise ist entsprechend ein Ausreisezettel auszufüllen, der in der Nähe der Abfertigungsschalter ausliegt. Bei der Zollabfertigung wird das Gepäck nur selten kontrolliert.